Familiären Wurzeln
Rogalskich familiären Wurzeln aus dem Kujawien gekommen und lebte bis jetzt die meisten der Familie. Mein Urgroßvater - Joseph Rogalski lebte von 1850 bis 1912.
Im Jahre 1882 trat er in ein schmutziges verheiratet Julianna Kwiatońską. Sie hatten ein Anwesen - 200 Acres [ca. 50 ha]. Von den Geschichten der älteren Familienangehörigen ergeben, dass praprababcia eine Leidenschaft für Brücke hatte. Gambling führte zu der Tatsache, dass sie seinen ganzen Besitz verloren hat. Im Alter von 48 Selbstmord beging. Diese Ereignisse führten die Familie des Sohnes Joseph und Julianna - Felix, mein Urgroßvater, eine Geschichte über seine Eltern ein Tabuthema ist. Die Beziehung der Kinder von Felix gezeigt, dass ihr Vater sprach nie über seine Eltern, und wenn jemand fragte nach ihnen, aber schweigen und reagierte nervös. Wir wissen nicht, wo sie sind meine prapradziadkowie begraben. Alles deutet auf die Stelle Zajezierze jedoch im Zusammenhang mit den angeblichen Selbstmord Julianna Vermutung ist, daß es nicht in einem katholischen Friedhof beerdigt werden. Mein Urgroßvater Felix wurde am 1883.11.14 in Suchatówce geboren, hatte zwei Brüder und zwei Schwestern: Anthony, Stephen Joseph und Teresa.
Antoni Rogalski war in Suchatówka 14.01.1896r geboren. Er arbeitete bei der Polizei seit 1925 mit der Aufteilung der Büttel in der Grafschaft in Sobolew Garwolin. Mindestens seit 1936 diente er in der Provinz. Polesie. Im September 1939 bei der Polizeistation in Linowie Bezirk Pużańskim. Er war der Medaille des zehnten Jahrestages Independence Day ausgezeichnet. Im Jahr 1939 wurde er dort von den Sowjets übernommen. Er war in das Lager Ostaschkow transportiert. Er erlitt den Märtyrertod teilte das Schicksal von Tausenden von polnischen Soldaten und Polizisten von der NKWD im April 1940 in der Stadt Twer. Er war auf einem Friedhof in Mednoye begraben. Rogalski Antoni hatte zwei Kinder: Eduard und Martha.
Über Martha weiß, dass sie in Bydgoszcz lebte. Edward und in Krakau studiert. Er wurde von den Behörden verfolgt. Es ist bekannt, dass er für einen Reisepass beantragt, wollte er das Land verlassen. Anhörung über sie, aber war verloren.

Stefan Rogalski emigrierte nach Frankreich. Er hatte zwei Kinder, Rosalie und Seweryn. Nichts mehr über ihn und seine Kinder ist nicht bekannt.
Joseph Rogalska nur, daß sie verheiratet Stanislas Szynlinga bekannt. Sie hatten einen Sohn namens Louis.

Teresa Rogalska verheiratet mit Herrn Krokowskim. Es ist bekannt, dass sie drei Kinder hatte: Irene (ur.1930), Joseph und Johannes. Tochter Irene heiratete Eugene zygor. Ihre Kinder waren Thomas und Zbigniew. Heute leben sie in Inowrocław.

Felix Abitur in Stettin. Er war ein Maurer. Als Ergebnis wurden die polnischen nicht auf der Karte von Europa wurde in der deutschen Armee und Wehrpflicht (als Folge seiner militärischen Pfund) in den Jahren 1905-1907 ausgearbeitet. Verheiratet Wladyslaw Nowak, 27. Juli 1909, in Gniewkowo (Argenau). Nach einem Jahr der Geburt des ersten Kindes-Tochter Helena (geb. 1910) Als Helen wurde drei Monate Großeltern entschieden, nach Deutschland zu reisen. Sie gingen zu Recklinghauzen (Westfalen). Felix hat hart in den Minen gearbeitet. In Deutschland wurde Felix und Wladyslaw zwei Kinder, Sylvia und Florian Aber einige Zeit nach der Geburt starb, geboren. Wenn der Juli 1914 brach der Krieg aus Felix wurde wieder der deutschen Armee und diente in ihr bis zu ihrem Ende im Jahr 1918. Es ist bekannt, dass an der blutigsten Schlacht des Ersten Weltkriegs Verdun. Verwundet wurde. Er war im Krankenhaus. Im Jahr 1933 beschloss die Urgroßeltern auf einem Bauernhof in Murzynko kaufen. Bevor sie verkaufte das Gebäude in Inowrocław. Arbeiten auf dem Hof ​​erwies sich als schlechte Idee, entschieden sie sich zurück in die Stadt gehen. Sie verkaufte das Haus mit seiner ganzen Haushalt. Haben Sie nicht Zeit haben, um eine neue Heimat in Inowroclaw kaufen, da brach der Krieg aus. Sie waren die sprichwörtlichen Koffer voller Geld, das nach dem Krieg wertlos geworden Banknoten (Silbermünzen zu Ringen umgewandelt). Als der Krieg ausbrach, wurden Zajezierze vertrieben. Nach dem Krieg zog er in die schwarze Frau im Pfarrhaus. An der Wunde aus der Schlacht von Verdun erzeugt an der Felix Tumor. Er wurde am in einem Krankenhaus in Inowrocław betrieben. Nach der Operation starb er. Er ist auf dem Friedhof in Inowrocław begraben. Seine Frau starb im Pfarrhaus von Ladislaus und wurde in Murzynku begraben. Nach Jahren der Urgroßmutter Asche übertragen Inowrocław. Derzeit ist die Website ihren Sohn John Rogalski begraben.
Felix 'Frau war meine Großmutter auf 24. Juni 1889 in Gniewkowo geboren. Mutter Wladyslawa - Eve (geb. 1863.03.12) kamen aus der Kujawy lebte in einer Villa in Buczkowie. Sie hatten ein Anwesen. Die Arbeit wurde durch den Dienst unterstützt. Eva heiratete einen Arbeiter-Francis Nowak (geb. 1863.10.10, d.. 1937.05.01), so könnte es nicht akzeptieren, die Familie. Wydziedziczyli es. Aber schließlich gaben sie ihr ein Haus in Gniewkowo, Surrey und 2 Pferde. Sie starb an Krebs im Alter von 57 Jahren 15,081921 Jahre. Ihr Ehemann wieder geheiratet seine Magd.
Eines der Kinder Felix war mein Großvater Rogalski Rogalski Marian, der am 6. Dezember 1929 Jahr geboren wurde. Er war ein Zimmermann. Bevor er seine eigene Firma gründete, war er in der Armee, die zu einer zivilen Armee in bewegten Unteroffizier Ebene. Dort, in der militärischen verweisen sehr erfolgreich in der Leichtathletik. Besonders in den Speer wirft.
Mein Großvater hatte drei Kinder. Einer von ihnen war mein Vater Miroslav, geboren 6. Dezember 1965 auch war. Sie trat in die Ehe mit meiner Mutter, Isabella von Gawrońskich. Der berüchtigte Jahrestag der Verhängung des Kriegsrechts in Polen zur Welt kam in den frühen Morgenstunden des 13. Dezember 1985 am Freitag.
Wszystko przemija...
 
Przycisk Facebook "Lubię to"
 
Reklama
 
O MNIE
 
Urodziłem się 13 grudnia w piątek...
Jestem absolwentem Akademii Humanistyczno- Ekonomicznej w Łodzi, skończyłem Dziennikarstwo i Komunikację Społeczną. Zanim zostałem dziennikarzem miałem krótką przygodę z Teologią na UMK w Toruniu. Pracuję jako instruktor kultury w M-GOKSiR w Gniewkowie.
W latach 2006-2010 sprawowałem dzięki zaufaniu mieszkańców Gniewkowa mandat radnego. Zasiadałem w Komisji Kultury Sportu Zdrowia i Opieki Społecznej. W roku 2010 otrzymałem kolejny mandat zaufania mieszkańców i zostałem wybrany po raz kolejny radnym. Zasiadam w komisji rewizyjnej. Uwielbiam wędkować i oglądać filmy. W wolnych chwilach tworzę coś co czasem przypomina poezję... kto chcę może sobie przeczytać i sam ocenić- pozdrawiam!
Najbliższe wydarzenie
 

26.06.2013

Sesja Rady Miejskiej
Urząd Miejski
ul. 17 stycznia



Uwaga!!!
 
W sierpniu 2012 premiera...
...po 7 latach przerwy
nowy tomik poezji
CHODZENIE PO LINIE
 
Liczba odwiedzin: 12217 odwiedzający
=> Chcesz darmową stronę ? Kliknij tutaj! <=